ARCHIV – Ratgeber Lebensmittelrecht

LG Köln: Wegen fehlender Fleischbestandteile in Kartoffelsnack – Werbung mit „Grilled Steak“ irreführend

Zehn Jahre Health Claims Verordnung

Am 01.07.2007 trat die sogenannte Health Claims-Verordnung in Kraft. Das Europäische Rechtswerk war damals ein echtes Novum, das Branche und Verbraucher gleichermaßen vor Herausforderungen stellte. Das Gesetz schrieb erstmalig vor, dass Slogans und Angaben auf Verpackungen und in der Werbung einer Behördenerlaubnis bedürfen, wenn sie sich auf Nährstoffe oder die Gesundheitswirkung des Lebensmittels beziehen. Die Lebensmittel-Experten von TÜV SÜD erklären, warum der Verbraucher davon profitiert.

Was bedeutet der Code auf dem Ei?

Die Kennzeichnung der Eier ist EU-weit verbindlich geregelt. Während die ersten beiden Angaben auch der Verbraucherinformation dienen, handelt es sich bei der Betriebsnummer um eine Information für die zuständigen Kontrollbehörden.

Naturkost-Fachhandel wächst & BNN fordert Absenkung der Mehrwertsteuer für Bio

Der Naturkostfachhandel wies auch 2016 ein stabiles Wachstum auf: insgesamt wurden 3,21 Milliarden Euro im Naturkost-Fachhandel umgesetzt.

Europäischer Gerichtshof beendet deutschen Sonderweg bei Aminosäuren

Laut Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB) sind Aminosäuren in Lebensmitteln technologischen Zusatzstoffen gleichgestellt. Im Ergebnis ist ihr Zusatz zu Lebensmitteln damit verboten, es sei denn, der Lebensmittelunternehmer erwirkt eine entsprechende Ausnahmegenehmigung. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) dürfte mit einem aktuellen Urteil nun ein Ende dieses deutschen Sonderwegs eingeläutet haben.