Das Verbot des Arzneiversands bietet mit Sicherheit keinen Ausweg aus dem Dilemma des ungleichen Umsatzes der Land- und Stadtapotheken.

Schilder wie „Heute von 12 bis 17 Uhr geöffnet“ oder „Wegen Inventur geschlossen“ sind für Apotheken undenkbar. Denn Apotheker dürfen die Öffnungszeiten ihrer Apotheke nicht frei wählen und zu selbst definierten Zeiten schließen.

Dem Versand von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln droht ein Verbot, weil eine Teilgruppe die flächendeckende Versorgung in Gefahr sieht.

Versandapotheken sind im Gesundheitswesen wichtige Treiber der Digitalisierung, die ein vorrangiges und gefördertes Ziel der Bundesregierung ist.

Apotheken lassen sich die unterschiedlichsten Geschäftsmodelle einfallen. So hatte ein Apotheker Vergnügungsreisen angeboten und diese in seiner Apotheke vermittelt. Das Verwaltungsgericht (VG) Minden hat dem nun einen Riegel vorgeschoben.

Der EuGH hat heute Versandapotheken mit Sitz in anderen EU-Mitgliedstaaten von den Fesseln der deutschen Preisbindung für verschreibungspflichtige Arzneimittel befreit.