EuGH-Entscheidung am 19. Oktober 2016 zur deutschen Arzneimittelpreisbindung

MEHR INFORMATIONEN

Rechtsanwaltskanzlei für Gesundheit, Medien & Wirtschaft

  • Weil Beratung im Gesundheitsrecht Spezialistensache sein sollte

  • Weil eine unbürokratische Kooperation von Anwälten, Sachverständigen und Marketing gerade im Gesundheitsrecht gefragt ist

  • Weil Sie keine akademischen Rechtsgutachten brauchen, sondern pragmatische Handlungsempfehlungen

  • Weil auch pragmatische Handlungsempfehlungen von wissenschaftlichem Background profitieren

  • Weil nicht das Mandat im Vordergrund stehen sollte, sondern der Mandant

Die aktuellen Meldungen aus unserem Ratgeber Recht

, ,

EuGH stürzt deutschen Apothekenmarkt ins Chaos

Woran viele bis zuletzt nicht geglaubt haben, ist nun doch geschehen: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat heute Versandapotheken mit Sitz in anderen EU-Mitgliedstaaten von den Fesseln der deutschen Preisbindung für verschreibungspflichtige Arzneimittel befreit (Urteil vom 19.10.2016, C-148/15). Den deutschen Apothekenmarkt stürzt er damit ins Chaos.
, ,

EU - Das Unionsrecht zu Kosmetika mit Tierversuchen

Wurden diese Versuche außerhalb der Union durchgeführt, um das Mittel in Drittländern vermarkten zu können, und wird das Ergebnis dieser Versuche verwendet, um die Sicherheit des Mittels nachzuweisen, kann das Inverkehrbringen dieses Mittels auf dem Unionsmarkt verboten werden.
, ,

Gesundheitlich bedenklicher Textilfarbstoff in Lebensmitteln

Angeblich sollten nur natürliche Farbstoffe enthalten sein: Mit speziellen Analyseverfahren wollen Lebensmittelwissenschaftler der Universität Hohenheim den für Lebensmittel nicht zugelassenen Textilfarbstoff „Reactive Red 195“ in einem angeblichen „Hibiskus- und Rote-Bete-Extrakt“ nachgewiesen haben.