BLL – Worum geht es beim Döner-Gate?

Newsticker - Recht

Da Phosphate als gesundheitlich unbedenklich gelten, sind diese für den verzehrfertigen Drehspieß, der durcherhitzt als Dönerfleisch verkauft wird, bereits seit geraumer Zeit zugelassen – Döner Kebab bzw. Drehspieße werden seit ca. 60 Jahren mit Phosphaten hergestellt. Lediglich bei einem Döner Kebab/Drehspieß, der durch ein Unternehmen hergestellt und roh schockgefrostet an einen Imbiss abgegeben wird, um dort im Rahmen des letzten Herstellungsschritts durcherhitzt zu werden, besteht eine Regelungslücke im Zusatzstoffrecht, die es zu schließen gilt. Ein entsprechender Verordnungsvorschlag der Europäischen Kommission wird von einigen Fraktionen im Umweltausschuss des Europäischen Parlaments jedoch nicht unterstützt.