Gesundheitsrecht - Medienrecht - Wirtschaftsrecht

Aussage zur IQ-Steigerung bei Kindern nicht erlaubt


In wie weit sind Aussagen zu einem Nahrungsergänzungsmittel, das an Kinder gerichtet ist, erlaubt? Wenn die Konzentrationsfähigkeit durch dieses gesteigert werden soll, ist ein solches Versprechen nicht zulässig, da ein Verstoß gegen die Health-Claims-Verordnung vorliegt. So entschied es das Mainzer Landgericht. Weitere Aussagen, die bei dem Prozess auf dem Prüfstand waren, erachteten die Richter ebenfalls als unzulässig.

Weiterlesen

Gesundheitsrecht - Medienrecht - Wirtschaftsrecht

Werbung mit Low Carb ist nicht erlaubt


„Low Carb“ bzw. auf Deutsch „mit wenig Kohlenhydraten“ ist nicht nur seit Atkins eine vielfach verbreitete Werbeaussage. Ob solche Aussagen bei einem bestimmten Müsliprodukt zulässig sind, musste nun das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg entscheiden. Dabei spielte die Vereinbarkeit dieser Bezeichnungen mit der Health-Claims-Verordnung (HCVO) eine überaus wichtige Rolle.

Weiterlesen

Gesundheitsrecht - Medienrecht - Wirtschaftsrecht

Apothekenrecht – Rezepturzuschlag pro verordneter Rezeptur


Nur pro verordneter Rezeptur gibt es einmalig den Rezepturzuschlag für Apotheker. Insbesondere betrifft dies auch die Fälle, bei denen der Apotheker mehrere einzelne verpackte Zubereitungen abgibt. Das ergeht aus einem Urteil des Thüringer Landessozialgerichts, welches damit zu Ungunsten einer Apothekerin entschied. Diese wehrte sich gegen eine Retaxierung der Krankenkasse, weil ihrer Auffassung nach die Abgabe einer Verpackung maßgeblich sei.

Weiterlesen

Gesundheitsrecht - Medienrecht - Wirtschaftsrecht

BGH erlaubt Energy & Vodka


Wie bereits von juravendis berichtet, ist die Bezeichnung eines alkoholhaltigen Mischgetränks als „Energy & Vodka“ nach Auffassung des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht zu beanstanden. Laut den nunmehr vorliegenden Entscheidungsgründen sieht der BGH in der Verwendung des Begriffs „Energy“ schon gar keine Angabe im Sinne der Health-Claims-Verordnung.

Weiterlesen

Gesundheitsrecht - Medienrecht - Wirtschaftsrecht

Verfahren zur Nullretaxierung nicht zur Entscheidung angenommen


Das Bundesverfassungsgericht sieht keinerlei Rechtsverstöße bei einer sogenannten Nullretaxierung. Gleich zwei Verfahren, bei denen zwei Apotheker dagegen vorgingen, hat es nicht zur Entscheidung angenommen. Die Verfassungsrichter sahen bei einer Nullretaxierung durch die gesetzlichen Krankenversicherungen insbesondere keinen Verstoß gegen die Berufsfreiheit aus Art. 12 des Grundgesetzes.

Weiterlesen

Gesundheitsrecht - Medienrecht - Wirtschaftsrecht

Apothekenwerbung im Wartezimmer


Eine Werbung, die aus Sicht des Patienten als gezielte Werbung des Arztes für eine bestimmte Apotheke verstanden wird, verstößt gegen das im Apothekengesetz verankerte Zuführungsverbot (§ 11 Abs. 1 ApoG). Zudem ist eine unmittelbare Einigung zwischen Arzt und Apotheker für eine Zuwiderhandlung gegen dieses Verbot nicht immer zwingend erforderlich. So entschied es das Oberlandesgericht Frankfurt, das über die Zulässigkeit von Apothekenwerbung im Rahmen eines Wartezimmer-TV befinden musste. Gegen das Urteil ließen die Richter die Revision zu.

Weiterlesen

Gesundheitsrecht - Medienrecht - Wirtschaftsrecht

Patentierbarkeit von Organismen


Was ist unter einem menschlichen Embryo im europarechtlichen Sinne zu verstehen? In einem Verfahren zur Patentierbarkeit biotechnologischer Erfindungen klärte der Europäische Gerichtshof (EuGH), dass Organismen, die sich nicht zu einem Menschen entwickeln können, nach europarechtlichen Maßstäben nicht unter den Begriff „menschlicher Embryo“ fallen. Somit seien grundsätzlich derartige Organismen zu industriellen und kommerziellen Zwecken patentierbar.

Weiterlesen

Gesundheitsrecht - Medienrecht - Wirtschaftsrecht

OLG Frankfurt verbietet Werbung für Medikamente


Eine Werbung für ein nicht verschreibungspflichtiges Medikament mit dem „Gesamturteil sehr gut“ ist unzulässig, wenn die Wirksamkeit nicht überprüft wurde. Zudem kann nach auch nach dem neugefassten § 11 Heilmittelwerbegesetz (HWG) eine verbotene Werbung mit einer Empfehlung auch dann vorliegen, wenn die Empfehlung nicht von einer natürlichen Person, sondern von einer Organisation abgegeben wurde. All dies hat das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt kürzlich entschieden.

Weiterlesen